Dr. Jens Brandenburg

Jens Spahn blufft beim Verbot von Konversionstherapien

Bluffminister Spahn

Das Ministerium für Gesundheit hat keinen Plan zum Verbot der menschenverachtenden Konversionstherapien. Und trotzdem verkündet Jens Spahn, dass eins kommen soll. Jens Brandenburg, LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag meint dazu:

"Konversionstherapien sind ein schwerer Eingriff in die persönliche Selbstbestimmung. Die gefährlichen Behandlungen haben teils schwere psychische Erkrankungen für die Betroffenen zur Folge. Der Weltärztebund lehnt sie daher zu Recht ab. Was keine Krankheit ist, kann auch nicht therapiert werden. Es wird Zeit für ein europaweites Verbot der menschenverachtenden Umpolungstherapien, insbesondere an Minderjährigen. Es ist enttäuschend, dass das Gesundheitsministerium immer noch keinen Plan zum bereits angekündigten Verbot hat. Die hehren Worte des Bluffministers Jens Spahn sind offensichtlich ein leeres Lippenbekenntnis. Nach seiner persönlichen Marketingkampagne sollte sich Jens Spahn nun endlich um die inhaltliche Arbeit in seinem Ministerium kümmern. Schützen wir unsere Kinder vor mittelalterlicher Umpolungsideologie und befähigen wir sie mit einer altersgerechten Sexualaufklärung an allen Schulen zu selbstbestimmten Entscheidungen."

Medienecho