Abwarten ist keine Lösung.

Abwarten ist keine Lösung.
Ihr Bundestagsabgeordneter für Rhein-Neckar

Über mich

Seit 2017 vertrete ich Sie als Mitglied des Deutschen Bundestages für die Region Rhein-Neckar in Berlin. Über ein persönliches Kennenlernen freue ich mich sehr!

Download Pressefoto

In der Nordeifel bin ich 1986 geboren und mit zwei Brüdern im gastronomischen Familienbetrieb meiner Eltern aufgewachsen. Seit 2006 lebe ich mit meinem Lebenspartner in der Kurpfalz. Wir sind in Walldorf zuhause. An der Universität Mannheim habe ich Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre studiert und promoviert. Vor dem Bundestagsmandat habe ich drei Jahre für eine weltweit tätige Unternehmensberatung gearbeitet. In meiner Freizeit lese, reise und wandere ich gern.

Als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung darf ich in dieser Legislaturperiode die Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger bei der Umsetzung der bildungspolitischen Vorhaben des Koalitionsvertrages unterstützen. Auch für alle anderen Themen habe ich als regional verwurzelter Abgeordneter natürlich ein offenes Ohr. Kommen Sie gerne auf mich zu!

(Bildautor: Tobias Koch)

Meine Themen

Viel zu lange hat Deutschland wichtige Reformen verschleppt. Das will ich ändern. Für diese und weitere Themen setze ich mich ein:

Studium

Der Zugang zum Studium darf keine Frage der sozialen Herkunft sein. Deshalb gestalten wir das BAföG elternunabhängiger, heben Bedarfssätze und Freibeträge an. Mit der Ausweitung von Austauschprogrammen, besseren digitalen Lehrangeboten, einer Initiative für europäische Hochschulen und der Förderung interdisziplinärer Lehr- und Forschungsprojekte machen wir Hochschulen zu den Motoren der Gesellschaft von morgen.

Berufliche Bildung

Viele Betriebe suchen händeringend Auszubildende. Mit einer Exzellenzinitiative Berufliche Bildung stärken wir die berufliche Bildung von der Orientierung bis zum Abschluss. Das Aufstiegs-BAföG soll künftig noch mehr und flexiblere Fortbildungschancen eröffnen. Außerdem setze ich mich für einen Deutschen Beruflichen Austauschdienst ein

Lebenslanges Lernen

Weltbeste Bildung endet nicht mit der Schule. Deshalb schaffen wir ein zweites Bildungssystem für das ganze Leben. Jeder Mensch soll flexibel in die eigene Weiterbildung investieren können. Auch der Zugang zu Bildungsberatung und Bildungszeiten soll einfacher sein. Wir wollen auch informell oder im Ausland erworbene Kompetenzen leichter anerkennen und die akademische Weiterbildung mit neuen Micro Degrees stärken.

Startchancenprogramm

Mit dem Startchancenprogramm wollen wir Bildungschancen von der sozialen Herkunft entkoppeln. Mit modernen Lernumgebungen, Schulsozialarbeit und Chancenbudgets an den Schulen vor Ort investieren wir bundesweit in die 4000 Schulen mit den größten sozialen Benachteiligungen. Damit nicht zählt, woher Du kommst, sondern wohin Du willst.

Soziale Marktwirtschaft

Die Pandemie und die wirtschaftlichen Folgen des russischen Angriffskriegs haben viele Betriebe hart getroffen. Den wirtschaftlichen Aufschwung dürfen wir jetzt nicht durch hohe Steuern und Bürokratie ausbremsen. Stattdessen braucht es Entlastungen, einen Abbau unnötiger Bürokratie, weitere Freihandelsabkommen und mehr Investitionen in die digitale Infrastruktur.

Offene Gesellschaft

Wir leben in einem bunten und vielfältigen Land. Vorhandene Diskriminierungen wollen wir weiter abbauen. Egal, woher man kommt, wen man liebt, welches Geschlecht man hat oder woran man glaubt: Wir setzen uns für die Menschen- und Freiheitsrechte jedes Individuums ein – in Deutschland, Europa und weltweit.

Aktuelles

Technik Museum Sinsheim

Museen sind wichtige Lernorte

Um jede Menge PS, Motoren und sogar ein U-Boot ging es beim Besuch des hiesigen Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Brandenburg (FDP) im Technik Museum Sinsheim. Seit 2021 ist er Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung und sieht ein großes Potenzial in Museen als „moderne Lernorte für alle Sinne“.

Startchancen-Programm

Startchancen-Programm revolutioniert Bildungslandschaft

Am Freitag haben Bund und Länder das Startchancen-Programm nach intensiven Verhandlungen final geeint und vorgestellt. Ab dem Schulstart 2024/2025 werden 4000 Schulen in Deutschland gefördert, die einen hohen Anteil von sozial benachteiligten Schülerinnen und Schülern aufweisen.

Kachel: Erfolge der Freien Demokraten

Halbzeitbilanz der Bundesregierung

Seit zwei Jahren regieren die Freien Demokraten in einer Koalition mit Grünen und SPD. Trotz großer Herausforderungen wie den Folgen der Corona-Pandemie, dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, der Energiekrise oder dem brutalen Terrorangriff der Hamas auf Israel konnten wir in der Regierungsarbeit zahlreiche Erfolge erzielen.

https://www.youtube.com/watch?v=K6XiKYLwmvw

Frohe Weihnachten

Ein turbulentes, von großen Herausforderungen geprägtes Jahr 2023 neigt sich dem Ende zu. Ihnen und Ihren Liebsten wünschen wir eine erholsame und besinnliche Weihnachtszeit. Starten Sie mit viel Zuversicht und Kraft gesund ins neue Jahr 2024!

Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Bildung gegen Antisemitismus?

Dass das deutsche Bildungssystem mit dem Thema Antisemitismus ein Problem hat, ist sicherlich nichts Neues. Dass es aber auch zahlreiche Verbesserungsvorschläge und innovative digitale Ideen gibt, diesem offensichtlichen Missstand entgegenzuwirken, davon konnte sich Dr. Jens Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, am Dienstag während seines Besuchs der HfJS Heidelberg überzeugen.

Jens Brandneburg

Jetzt wird endlich schneller gebaut

Auf Initiative der Freien Demokraten hat der Deutsche Bundestag das Planungsbeschleunigungsgesetz von Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing beschlossen. „Das ist eine gute Nachricht für die Pendler im Rhein-Neckar-Kreis und in der ganzen Kurpfalz“, so der hiesige FDP-Bundestagsabgeordneter Jens Brandenburg.

Energieversorgung im Fokus

Parlamentarischer Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter Dr. Jens Brandenburg besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Achim Walter das Biomassekraftwerk in Obrigheim

Mein Team

Laura Betz

Leiterin des Abgeordnetenbüros

Als Büroleiterin koordiniert Laura Betz meine parlamentarische Arbeit in Berlin. Darüber hinaus begleitet sie meine fachliche Tätigkeit im Bereich lebenslanges Lernen.

Dr. Julia Klein

Wahlkreisbüroleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin

Julia Klein koordiniert als Wahlkreisbüroleiterin meine Arbeit als Abgeordneter in meinem Wahlkreis Rhein-Neckar sowie dem Neckar-Odenwald-Kreis und dem Landkreis Karlsruhe.

Hartmut Hanke

Hartmut Hanke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter ist Hartmut Hanke Ansprechpartner für meine Arbeit im Bereich der beruflichen und digitalen Bildung.

Marie Dyckers

Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Marie Dyckers ist als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Ansprechpartnerin für alle Themen rund um Presse und Social Media.

Benjamin Brandstetter

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Benjamin Brandstetter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wahlkreisbüro.

Alexander Söket

Studentischer Mitarbeiter

Alexander unterstützt als studentischer Mitarbeiter meine Arbeit im Wahlkreisbüro.

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu meiner Arbeit als Mitglied des Deutschen Bundestages? Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Mein Berliner Büro

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 75270
Mein Wahlkreisbüro

Pfarrstraße 2
69168 Wiesloch
Deutschland

Telefon
06222 / 3903 141

Nächste Öffnungszeiten Wahlkreisbüro:
- Dienstag, 27.02.2024, 09:30 - 12:30 Uhr
- Mittwoch, 28.02.2024, 14:30 - 17:30 Uhr
- Freitag, 01.03.2024, 09:30 - 12:30 Uhr

Für Terminanfragen und sonstige Anliegen erreichen Sie uns jedoch jederzeit per Mail oder telefonisch unter den angegebenen Kontaktdaten.