Jens Brandenburg

Abwarten ist keine Lösung.
Bundestagsabgeordneter für Rhein-Neckar

Über mich

Als Mitglied des Deutschen Bundestages für die Region Rhein-Neckar vertrete ich Sie in Berlin. Über ein persönliches Kennenlernen freue ich mich sehr!

Pressefoto Jens Brandenburg
Download Pressefoto

In der Nordeifel bin ich 1986 geboren und mit zwei Brüdern im gastronomischen Familienbetrieb meiner Eltern aufgewachsen. Seit 2006 lebe ich mit meinem Lebenspartner in der Kurpfalz, seit 2017 in Walldorf. Mein Studium der Politikwissenschaft und VWL habe ich mit einer Promotion an der Universität Mannheim abgeschlossen. Bis 2017 war ich für drei Jahre für eine internationale Unternehmensberatung tätig. In meiner Freizeit lese und reise ich gern.

Positionen

Handeln wir jetzt - für weltbeste Chancen in Studium, beruflicher Bildung und lebenslangem Lernen und für eine Stärkung der Rechte von LSBTI.

Studium

Eine Reform der Ausbildungsförderung ist längst überfällig. Deshalb setze ich mich für ein elternunabhängiges BAföG und eine Stärkung der Stipendienlandschaft ein. Mit der Ausweitung von Austauschprogrammen, besseren digitalen Lehrangeboten, einer Initiative für europäische Hochschulen und der Förderung interdisziplinärer Lehr- und Forschungsprojekte will ich Hochschulen zu den Motoren der Gesellschaft von morgen machen.

Berufliche Bildung

Mit einer Exzellenzinitiative für die berufliche Bildung, einem Zentrum für digitale Berufsbildung und zusätzlichen Mitteln für die technische Ausstattung der Berufsschulen müssen moderne Ausbildungsprogramme gestärkt werden. Weiterhin setze ich mich für eine nationale Austauschagentur für das Programm Erasmus+ für Auszubildende, Berufsschulen und Betrieben ein.

Lebenslanges Lernen

Die Digitalisierung verändert alles. Weltbeste Bildung endet nicht mit der Schule. Deshalb fordern wir ein zweites Bildungssystem für das ganze Leben. Ein persönliches Freiraumkonto und das neue Midlife-Bafög ermöglichen jedem, flexibel in die eigene Weiterbildung zu investieren. Eine digitale Bildungsarena soll Transparenz im Weiterbildungsdschungel und Zugang zu allen Angeboten per Mausklick schaffen - so einfach wie im Online-Shop.

LSBTI

Nach der Öffnung der Ehe geht die Arbeit für die Rechte von Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LSBTI) jetzt erst richtig los. Das Familienrecht muss endlich an die vielfältige Lebenswirklichkeit im 21. Jahrhundert angepasst werden. Solange Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität und sexuellen Orientierung diskriminiert werden, verstärken wir unseren Einsatz für LSBTI in Deutschland, Europa und für Menschenrechte weltweit.

Europa

Wer Europa stärken will, muss es endlich reformieren. Die EU braucht sinnvolle Zuständigkeiten (z. B. gemeinsame Verteidigungsarmee statt lokaler Feinstaubpolitik), klare Verantwortlichkeiten, ein starkes Parlament und eine neue Verhandlungskultur auf Augenhöhe. Jetzt ist Mut zu Veränderungen gefragt.

Generationengerechtigkeit

Politik muss heute schon an morgen denken. Deutschland braucht mehr Nachhaltigkeit in allen Politikfeldern. Daher will ich natürliche Ressourcen erhalten, Schulden abbauen, eine Generationenbilanz für Gesetze einführen und für eine stabile Rente sorgen, die auch in 20-30 Jahren noch funktioniert.

Aktuelles

Aktuelle Beiträge und Termine finden Sie bei Facebook unter www.facebook.com/JensBrandenburgFDP

Letzte Woche habe ich in Moskau mit Menschenrechtsorganisationen, Journalisten und Aidshilfe-Engagierten über die Lage von LSBTI in Russland gesprochen. Das Versammlungsrecht ist extrem eingeschränkt, in Moskau gibt es keinen CSD. In der russischen Teilrepublik Tschetschenien werden Homosexuelle systematisch verfolgt. Eine Sexualaufklärung an Schulen findet praktisch nicht statt. Ein Gesetz über angebliche „homosexuelle Propaganda“ unterbindet die Beratung und Unterstützung Jugendlicher. „Don‘t ask, don‘t tell“ ist die übliche Devise im Lebensalltag. Unser Einsatz für Menschenrechte endet nicht an nationalen Grenzen. Vielen Dank Julius Freytag-Loringhoven und Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit für ein erkenntnisreiches Programm!

Was keine Krankheit ist, kann man nicht heilen. Konversionsverfahren sind ein schwerer Eingriff in die persönliche Selbstbestimmung. Gut, dass die Vorbereitung eines Verbots der menschenverachtenden Umpolungstherapien nun endlich Fahrt aufnimmt. (TB)

«Umpolung» von Homosexuellen: Zuspruch für Spahn beim Verbot von «Konversionstherapien»
Gesundheitsminister Spahn will sogenannte Konversionstherapien zur «Umpolung» von Homosexuellen verbieten. Das Gesetz soll noch dieses Jahr ...
(rnz.de)

Die heute präsentierte Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung bietet leider kaum innovative Ideen. Die Ausweitung des Aufstiegs-BAföG muss jetzt endlich umgesetzt werden. Um mehr Menschen einen Berufsabschluss zu ermöglichen, müssen im Arbeitsleben bereits erworbene Kompetenzen unbürokratisch anerkannt werden, wie es in der Schweiz bereits möglich ist. Wir FDP Fraktion Bundestag fordern ein Midlife-BAföG, das eine Weiterbildung in jedem Lebensalter ermöglicht.

Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilung und Beiträge.

FDP, Grüne und Linke stellten heute in einem Pressegespräch einen gemeinsamen Gesetzentwurf vor, der eine Erweiterung von Artikel 3 des Grundgesetzes vorsieht, der die Diskriminierung aufgrund bestimmter Eigenschaften verbietet. Künftig soll auch die sexuelle Identität dort verankert sein.

Am 17. Mai begehen überall auf der Welt viele Menschen den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie. Angesichts zunehmender Übergriffe auf LSBTI ist es wichtiger denn je, offen für Toleranz und eine offene, bunte Gesellschaft einzustehen.

Der heutige Kabinettsbeschluss der Großen Koalition kratzt nur an der Oberfläche und ist eine herbe Enttäuschung für Auszubildende und Betriebe. Die Forderung einer Mindestausbildungsvergütung gefährdet Ausbildungsplätze.

Zum heutigen Internationalen Tag der Regenbogenfamilien fordert Jens Brandenburg, LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, dass das Familienrecht sich dieser gesellschaftlichen Wirklichkeit endlich anpassen muss.

Die Bundesregierung vermag die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und Partnerschaften in anderen EU-Mitgliedstaaten laut eigener Aussage nicht sicherzustellen und verweist in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion auf nationales Recht und vage diplomatische Bemühungen.

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern hat sich heute auf einen Kompromiss zur Finanzierung der Wissenschaft in den kommenden Jahren geeinigt. Dabei wird für eine bessere Planungssicherheit der Hochschulen insgesamt mehr Geld in die Hand genommen, allerdings wird an entscheidenden Stellen gespart.

Mein politischer Werdegang

Seit über 10 Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich für liberale Politik.

  • 2018

    Bundestagsfraktion der Freien Demokraten

    Die FDP-Bundestagsfraktion wählt mich zum Sprecher für Studium, berufliche Bildung und lebenslanges Lernen sowie zum Sprecher für LSBTI.
  • 2017

    Mitglied des Deutschen Bundestags

    Bei der Bundestagswahl wurde ich zum Abgeordneten für den Wahlkreis Rhein-Neckar gewählt.
  • 2011

    Kommission Freiheit und Ethik

    In der FDP-Kommission Freiheit und Ethik setze ich mich für gesellschaftspolitische Themen und Freiheitsrechte ein.
  • 2010

    Landesvorsitz Junge Liberale BW

    Von 2010-2013 war ich Landesvorsitzender der JuLis Baden-Württemberg. Eine spannende Erfahrung im besten politischen Jugendverband!
  • 2007

    BFA Umwelt

    Im FDP-Bundesfachausschuss “Umwelt und Raumordnung” habe ich mich von 2007-2011 für die Ökologische Marktwirtschaft eingesetzt.
  • 2006

    Freie Demokraten

    Seit der Landtagswahl 2006 engagiere ich mich bei den Freien Demokraten, seit 2009 im Landesvorstand der FDP Baden-Württemberg.
  • 2005

    Junge Liberale

    Mit den JuLis habe ich seit 2005 unzählige Wahlkämpfe, Demos, Kongresse, Feiern, Debatten und immer sehr viel Spaß erlebt. Eine tolle Zeit!

Mein Büro

Bei meiner parlamentarischen Arbeit unterstützen mich in meinem Berliner Büro und im Wahlkreisbüro meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Laura Betz

Büroleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin

Als Büroleiterin koordiniert Laura meine parlamentarische Arbeit in Berlin. Darüber hinaus begleitet sie meine fachliche Tätigkeit im Bereich lebenslanges Lernen.

Julia Klein

Wahlkreisbüroleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin

Julia koordiniert als Wahlkreisbüroleiterin meine Arbeit als Abgeordneter in meinem Wahlkreis Rhein-Neckar sowie den benachbarten Städten Heidelberg, Mannheim und dem Neckar-Odenwald-Kreis.

Lisa Kreusch

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lisa unterstützt mich bei allen organisatorischen Tätigkeiten in meinem Berliner Büro und ist Ansprechpartnerin für die Rechte von LSBTI.

Hartmut Hanke

Hartmut Hanke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter ist Hartmut Ansprechpartner für meine Arbeit im Bereich der beruflichen Bildung und in der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Welt".

Alexander Schöpke

Pressesprecher und wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter begleitet Alexander meine parlamentarische Arbeit rund um die Themen Hochschule und Studium. Zudem ist er Ansprechpartner für Presse- und Interviewanfragen.

Torben Ellmer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter begleitet Torben in meinem Büro den Themenbereich lebenslanges Lernen. Zudem unterstützt er mich bei der Koordination meiner parlamentarischen Arbeit in Berlin. 

David Jahn

Studentischer Mitarbeiter

Als studentischer Mitarbeiter begleitet David meine parlamentarische Arbeit rund um das Thema Hochschulpolitik. Zudem unterstützt er mich bei der Betreuung meiner Kanäle in den Sozialen Medien. 

Charlotte Reich

Studentische Mitarbeiterin

Als studentische Mitarbeiterin unterstützt Charlotte die Arbeit in meinem Wahlkreisbüro.

Kontakt

Haben Sie Fragen zu oder Anregungen für meine Arbeit als Mitglied des Deutschen Bundestages?
Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Mein Berliner Büro

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 / 227 - 75270
Mein Wahlkreisbüro

Pfarrstraße 2
69168 Wiesloch
Deutschland

Tel.
06222 / 3903 141

Mein Wahlkreisbüro liegt in einer Fußgängerzone. Nahe gelegene Parkmöglichkeiten sind die Parkgaragen am Adenauerplatz oder am Palatin Kongress Hotel.