Dr. Jens Brandenburg

Offener Brief zu Abstimmung über ein modernes Selbstbestimmungsrecht am 19. Mai

In einem gemeinsamen offenen Brief fordern Jens Brandenburg (FDP) und Sven Lehmann (Grüne) alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, bei der Bundestagsabstimmung am 19. Mai für die Gesetzentwürfe von FDP und Grünen zu stimmen, mit denen das Transsexuellengesetz überwunden und durch ein modernes Selbstbestimmungsgesetz ersetzt werden kann. Beide Gesetzentwürfe wurden im Innenausschuss intensiv beraten. Mit großer Mehrheit haben sich die geladenen Sachverständigen in der Anhörung für diese Initiativen ausgesprochen, ebenso die betroffenen Verbände.

Dr. Jens Brandenburg, Sprecher für LSBTI der FDP-Bundestagsfraktion:

"Die geschlechtliche Identität eines Menschen kann niemand besser beurteilen als dieser Mensch selbst. Der unnötigen Schikane durch demütigende Gutachten und teure Gerichtsverfahren sollten wir endlich ein Ende setzen. Transgeschlechtliche Menschen verdienen keine Gängelung, sondern Respekt und Selbstbestimmung."

Sven Lehmann MdB, Sprecher für Queerpolitik der GRÜNEN Bundestagsfraktion:

"40 Jahre Transsexuellengesetz sind 40 Jahre Fremdbestimmung und Leid. Der Bundestag hat die Chance, noch vor der Sommerpause endlich Selbstbestimmung und Würde für trans- und intergeschlechtliche Menschen zu beschließen. Es gibt im Bundestag eine politische Mehrheit für diese Reform. Ich hoffe sehr, dass vor allem die SPD den Weg frei macht für ein Selbstbestimmungsgesetz."